Selbstbestimmung für Mädchen

Theorie und Praxis feministischer Pädagogik
Selbstbestimmung für Mädchen: Theorie und Praxis feministischer Pädagogik

Ulrike Graff
Ulrike Helmer Verlag
ISBN 3-89741-150-4

Das Prinzip Selbstbestimmung und der Ansatz, 'Mädchen so zu nehmen, wie sie sind', stellen grundlegende Anliegen feministischer Mädchenpädagogik dar. Welche besonderen Leistungen, aber auch, welche Probleme aus diesem Selbstverständnis resultieren, erforscht Ulrike Graff anhand der konkreten Praxis einer geschlechtshomogenen Einrichtung: dem seit 1985 bestehenden Mädchentreff Bielefeld.

 

Im Zentrum der Analyse steht die Beziehung zwischen Pädagogin und Mädchen. Die pädagogischen Geschichten verraten bald die Schattenseite eines Aspektes von Parteilichkeit im Konzept feministischer Pädagogik: Den Pädagoginnen fällt es oft schwer, die Mädchen zu kritisieren. Es gilt also, sich stärker mit den notwendig konflikthaften Phasen und Anteilen in der Beziehung zwischen Mädchen und Pädagogin auseinander zu setzen…

 
Kommentar