'Yes she can!': Konfrontative Pädagogik in der Mädchenarbeit

Saskia Hofmann



Verlag: Centaurus; Auflage: 1 (10. Mai 2011)

ISBN-10: 3862260518

ISBN-13: 978-3862260515


Vor dem Hintergrund der Zahlen polizeilicher Kriminalstatistiken werden in diesem Buch Formen, Hintergründe und Ursachen von Gewaltentstehung diskutiert. Daraus entstehend wird die Genderorientierung in der Sozialen Arbeit nahe gelegt und wie man mit der Methode der konfrontativen Pädagogik auch einen Arbeitsansatz für gewaltbereite Mädchen nutzen kann. Dies bekommt einen Praxisbezug vor allem durch das vorgestellte und von der Autorin selbst konzipierte Anti-Gewalt- und Kompetenztraining Yes, she can! .Der Umgang mit Gewalt und Aggressionen im Alltag stößt immer mehr auf das Interesse
pädagogischer Mitarbeiter in jeglichen sozialen Einrichtungen. Durch die zunehmende Sichtbarkeit der Gewalttaten von vor allem weiblichen Jugendlichen steigt auch das Bedürfnis die Konfliktfähigkeit jener Zielgruppe zu steigern und die Hintergründe solcher Taten zu beleuchten.
Das Buch erläutert systematisch Annahmen und Ausführungen zur geschlechtsspezifischen Gewaltanwendung. Dabei wird das Phänomen der Mädchengewalt kritisch und differenziert anhand von Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik dargelegt. Auf Basis dieser Zahlen diskutiert die Autorin dann die typischen Gewaltformen, Hintergründe und gewaltfördernde Faktoren im Lebenszyklus der Mädchen. Dabei liefert sie Begründungen, dass Genderorientierung durchaus sinnvoll ist und erläutert die geschlechtsspezifischen Sozialisationsaspekte im Rahmen der Familie und Schule. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Methode der konfrontativen Pädagogik. Laut der Autorin wird diese als Grundlage vieler pädagogischer Angebote mit gewaltbereiten Jugendlichen genutzt. Mit dem eigens konzipierten Anti-Gewalt- und Kompetenztraining Yes, she can! werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit den zuvor vorgestellten Methoden präventiv im Rahmen der Mädchengewalt gearbeitet werden kann.

 

 
Kommentar